Raus auf die Straße!

Die aktuelle Regierung beweist fast täglich, wie kulturfeindlich sie ist. Ein Kulturminister, der in erster Linie durch Abwesenheit glänzt, eine Sozialministerin, die meint, Menschen bräuchten ohnehin kein Geld fürs Kino – bei den vielen Gründen, die es aktuell gibt, um auf die Strasse zu gehen, ist diese unerträglich exklusive Haltung einer der besten. Österreich soll ein Land bleiben, in dem alle Menschen unabhängig von ihrer finanziellen Möglichkeit einen Kunst/Kultur/Raum gestalten, bespielen und natürlich auch konsumieren können. Ist das nicht der Fall, dann verkümmert ein Land. Die Menschen werden einseitig, verlieren den Blick auf eine Welt außerhalb der ihren. Ein solches Land wird grau, langweilig, ohne jeden Sinn für Ironie. Und das möchten wir nicht – deshalb kann es auch für die oö. Gesellschaft für Kulturpolitik ab 8.11. jeden Donnerstag nur heißen: raus auf die Straße!

Kategorien: